horst höll Erfolgsstory

Langjährige Partnerschaft mit horst höll effektives Outputmanagement


Das Material Papier ist für das Unternehmen Casimir Kast mit Sitz im badischen Gernsbach das zentrale Grundprodukt des Unternehmens seit mehr als 460 Jahren. 1550 von Jacob Kast einem Rheinschiffer mit Waldbesitz gegründet, fertigen heute rund 155 Mitarbeiter Verpackungen und Displays aus Vollkarton für führende deutsche, aber auch internationale Markenartikler an. Kein Wunder, dass dem schonenden Umgang mit den Ressourcen in der Produktion und in der Verwaltung eine führende Rolle innerhalb der Unternehmenspolitik zu kommt. Die effiziente Steuerung der Drucker- und Kopierer-Landschaft rückte bereits 2005 in den Mittelpunkt. Casimir Kast greift bereits seit mehr als sechs Jahren auf die Dienstleistung und das Wissen des Baden-Badener Fachhandelshauses horst höll in Sachen Optimierung und Konsolidierung der Output-Flotte zurück. Das Familienunternehmen, das heute in der zweiten Generation von Jürgen und Ralf Höll geleitet wird, ist unter anderem Mitglied der PBS-Genossenschaft Soennecken und der Computer Compass Gruppe, einem Verbund von IT-Systemhäusern, das sich unter anderem auf die Optimierung von Drucker- und Kopiererlandschaften spezialisiert hat.

Bereits 2005 konnte horst höll das erste Projekt gemeinsam mit der IT-Abteilung von Casimir Kast durchführen. „Wir hatten damals keinen einheitlichen Gerätepark. Die Beschaffung von Druckern, Kopierern aber auch Tinte und Toner erfolgte individuell nach Bedarf. Lediglich das Papier wurde vom Einkauf beschafft“, erklärt Marco Streeb, der zusammen mit Christoph Krieg hauptverantwortlich für die IT-Abteilung von Casimir Kast ist, die Ausgangssituation. Zudem hatten einzelne Drucker noch keine Möglichkeit einer Einbindung ins Netzwerk. Vorwiegend HP-Maschinen aber auch Produkte anderer Hersteller waren in den Abteilungen im Einsatz. Bei Problemen mit der Drucker- und Kopiererflotte wurde die IT-Abteilung zu hilfe gerufen. „Waren wir nicht schnell genug vor Ort, halfen sich die Mitarbeiter selbst, was nicht immer zur Lösung des Problems führte“, erklärt Marco Streeb.

„Die Mitarbeiter unserer IT-Abteilung waren einfach viel zu oft im Haus unterwegs, um sich um die Drucker und Kopierer zu kümmern, anstatt ihren eigentlichen Aufgaben nach zukommen“, berichtet Michael Sachs, Geschäftsführer Casimir Kast. Diese Situation konnte dank den Output-Spezialisten von horst höll perfekt optimiert werden. Während der Maschinenpark von 40 Druckern und Kopierern auf 28 Maschinen von Kyocera konsolidert wurde, installierte das Technikerteam die Flottenmanagment-Software Fleet Cockpit der Computer Compass Gruppe auf dem Casimir-Kast-Server. Das Programm überwacht die gesamte Drucker und MFP-Flotte, meldet Fehler an die horst höll Zentrale und alarmiert bei zu niedrigen Tonerfüllständen.